Familienzentren unterstützen Kinder und ihre Familien umfassend^.
Familienzentren unterstützen Kinder und ihre Familien umfassend^.
D?SSELDORF / M?NSTERLAND. | 23.07.2008

Für starke Familien: 46 neue Familienzentren im Münsterland

Mit dem am ersten August startenden neuen Kindergartenjahr werden im Münsterland 46 neue Familienzentren eingerichtet sein. Insgesamt gibt es damit in der Region 156 dieser Einrichtungen. "Damit haben wir bereits einen großen Teil der Familienzentren verwirklicht, die wir schaffen wollen. Und wir haben noch nicht einmal die Halbzeit unseres Programms erreicht. Das ist eine gute Nachricht für unsere Region", sagt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete und Sprecher der zwölf CDU-Landtagsabgeordneten des Münsterlandes, Werner Jostmeier. "Landesweit werden am Stichtag 1.500 Familienzentren eingerichtet sein. Ziel der Landesregierung ist es, bis 2012 rund 3.000 Tageseinrichtungen für Kinder zu Familienzentren weiterzuentwickeln", so Jostmeier weiter.

Die Familienzentren unterstützen Kinder und ihre Familien umfassend. Sie stellen nicht nur die Betreuung und vorschulische Erziehung und Bildung der Kinder sicher, sondern helfen auch Eltern bei Erziehungsfragen und alltäglichen Problemen. Jostmeier: "Die Idee der Familienzentren ist es, der ganzen Familie eine verlässliche Anlaufstelle für Alltagsfragen in ihrem Stadtteil zu bieten". So können Eltern im Familienzentrum Gespräche mit der Familien- und Erziehungsberatung führen, Eltern-Kompetenz-Kurse oder Eltern-Kind-Gruppen der Familienbildung besuchen und eine Sprach- und Leseförderung, zum Teil gemeinsam mit ihrem Kind wahrnehmen. Ebenso stehen Sport-, Bewegungs- und Freizeitaktivitäten und Gesundheits- und Ernährungskurse auf dem Programm. Großer Wert werde zudem auf die Unterstützung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelegt. Deshalb gehöre die Vermittlung von Tagesmüttern und -vätern zum Pflicht-Angebot der Familienzentren. Ebenso würden in vielen Familienzentren eine Notfall-Betreuung und Betreuung für unter Dreijährige angeboten. Teilweise gebe es auch eine Betreuung bis in die Abendstunden hinein und auch am Wochenende.
In mehr als 250 Piloteinrichtungen wurden die Familienzentren seit dem Frühjahr 2006 erprobt. Zum Kindergartenjahr 2007/2008 konnten bereits 110 Familienzentren im Münsterland als Regeleinrichtungen an den Start gehen - landesweit waren es rund 1.000. Jedes Familienzentrum erhält seit dem ersten August 2007 eine jährliche Förderung in Höhe von 12.000 Euro, zusätzlich zum Landeszuschuss für die Kindertageseinrichtungen, die Familienbildung und die Familienberatung. Jostmeier: "Die Förderung der Familien in den Familienzentren setzt ein klares Signal: Nordrhein-Westfalen macht seine Familien stark. Das ist der Grund, warum das Landesprogramm 'Familienzentrum NRW' bundesweit ein hohes Maß an Anerkennung erfährt und andere Bundesländer zwischenzeitlich dieses Modell übernehmen".

Nach oben