24.06.2008

Politik zum Selbermachen im Düsseldorfer Landtag

Matthias Schürmann nahm den Platz von Bernhard Schemmer beim 1. Jugendlandtag ein.

Düsseldorf / Kreis Borken. - Einmal wie ein echter Landtagsabgeordneter konnte sich Matthias Schürmann in diesen Tagen fühlen. Beim ersten Jugendlandtag nahm er vom 22. bis zum 24. Juni für den Kreis Borken den Platz des heimischen Abgeordneten Bernhard Schemmer ein. Gemeinsam mit 186 anderen Jugendlichen aus ganz Nordrhein-Westfalen nahm er auf den Stühlen der Abgeordneten im großen Rund des Plenarsaals Platz und diskutierte über aktuelle jugendpolitische Themen. Die Jung- "Abgeordneten" trafen sich zu Fraktions- und Ausschusssitzungen, hörten Experten und debattierten im Plenum jugendpolitisch relevante Themen. "Ziel ist, dass die Jugendlichen sich anschließend leichter in der politischen Welt zurechtfinden und zu politischem Engagement ermuntert werden", sagte Bernhard Schemmer. Konkret zur Debatte standen Anträge über die "Aufhebung des grundsätzlichen Werbeverbots an Schulen" sowie zur "Verpflichtenden Einführung von Jugendparlamenten" mit einer Erweiterung des Kommunalwahlrechts. "Ich freue mich, dass die engagierten jungen Leute diese Chance bekommen", so Schemmer.
Die Beschlüsse des Jugendparlaments zu den Themen "Werbeverbot in Schulen" und "verpflichtende Kinder- und Jugendbeiräte in Kommunen" könnten übrigens auch Auswirkungen auf die Landespolitik haben. Die Beschlüsse werden an die Ausschüsse des Landtags weitergeben und dort als Volksinitiative behandelt. Stimmt der Landtag den Entscheidungen zu, hätte der Jugendlandtag konkrete Veränderungen angestoßen.

Ein Erfahrungsbericht folgt.

Nach oben