Jens Spahn und Heike Wischermann, die
Jens Spahn und Heike Wischermann, die "Abgeordnete Mia Herdering"
17.10.2006

Deutscher Bundestag hautnah - Heeker Schülerin wird bei Jugend und Parlament 2006 zur Abgeordneten

In dieser Woche tauscht die Schülerin Heike Wischemann aus Heek das Klassenzimmer gegen einen Sitz im Deutschen Bundestag ein. Die 18-jährige ist der Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn gefolgt, um bei der Veranstaltung „Jugend und Parlament (JuP)“ vier Tage in die Rolle einer Abgeordneten zu schlüpfen. Insgesamt kommen 308 Teilnehmer im Alter von 16 bis 20 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet.

Während des Programms werden mehrere fiktive Gesetze in Fraktionen, Ausschüssen und dem Plenum beraten und letztlich – je nach den Mehrheitsverhältnissen im JuP-Parlament – beschlossen.

Die Beratungen finden in den Fraktionssitzungssälen im Reichstagsgebäude sowie in den Ausschusssitzungssälen im Paul-Löbe-Haus statt - also an den Orten, an denen die echten Bundestagsabgeordneten sonst arbeiten.

Höhepunkt ist sicherlich die Debatte, bei der die Teilnehmer sogar in den Plenarsaal, dem Herzstück der deutschen Demokratie, tagen dürfen.

Wischemann war zu Beginn der Veranstaltung etwas enttäuscht, als sie der fiktiven „Partei Soziale Gerechtigkeit“ - also dem Pendant zur Linkspartei - zugeordnet wurde. „Eigentlich bin ich ja Mitglied der Jungen Union, aber die Teilnehmer konnten sich die Partei nicht aussuchen.“ Doch die anfänglichen Zweifel wichen bald schon der Euphorie. So wurde aus der 18-jährigen Münsterländerin für vier Tage die 23-jährige Thüringer Abgeordnete Mia Herdering, die fortan für marxistische Positionen streiten musste.

„Es ist schon komisch, wenn man eine andere Meinung als die eigene vertreten muss, aber gerade das macht ja auch den Reiz an diesem Rollenspiel aus.“

Jens Spahn begrüßte die Aktion, an der er selbst im Jahr 2000 teilgenommen hatte - zwei Jahre bevor er wirklich in den Bundestag einzog. „Es ist wichtig, dass junge Menschen die politischen Abläufe in unserem Land begreifen“, so Spahn.

„Deswegen werde ich die Aktion auch in Zukunft unterstützen.“ Auch im kommenden Jahr gibt es die Veranstaltung. „Jugend und Parlament 2007“ wird im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vom 16. bis 19. Juni 2007 stattfinden.

Heike Wischemanns Fazit nach den vier Tagen ist durchweg positiv: „Ich habe auf jeden Fall eine ganze Menge gelernt.“ Schon plant die engagierte Schülerin, ihren Erfahrungen mit anderen zu teilen: Die JU Heek will im nächsten Jahr eine ähnliche Aktion unter dem Motto ‚Jugend im Rathaus’ veranstalten.

Nach oben