Bernhard Tenhumberg: Bund unterstützt Kinderbetreuung Kreis Borken

Zu dem vom Deutschen Bundestag beschlossenen Gesetz zum quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung erklärt Bernhard Tenhumberg aus Vreden.

„Der Deutsche Bundestag hat jetzt beschlossen, das Sondervermögen ‚Kinderbetreuungsausbau‘ um 550 Millionen Euro aufzustocken. Darüber hinaus wird zur weiteren Beteiligung des Bundes an den Betriebskosten der Kinderbetreuung der Länderanteil an der Umsatzsteuer zulasten des Bundesanteils in den Jahren 2017 und 2018 um jeweils 100 Millionen Euro erhöht.

CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg Finanzielle Hilfe des Bundes bei den Flüchtlingskosten muss auch im Kreis Borken ankommen

Der Landtagsabgeordnete Tenhumberg aus Vreden erklärt:

 

„Für alle Städte und Gemeinden ist es zu begrüßen, dass der Bund in den nächsten zwei Jahren den Kommunen mit jeweils 500 Millionen Euro bei dem drängenden Problem der Flüchtlingskosten helfen will. Mit dieser zusätzlichen Unterstützung wird der Bund seiner Verantwortung für diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung gerecht. Während die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen die Kommunen nur unzureichend bei den Aufwendungen für Asylbewerber unterstützt, entlastet der Bund die Kommunen tatsächlich. Das Land hatte bislang im Durchschnitt nur 20 Prozent der Aufwendungen der Kommunen für die Versorgung von Asylbewerbern getragen.

Haushalt, Inklusion und Bildungsscheck NRW Fachkräfte

Gespräch mit Regierungspräsident Prof. Dr. Klenke

Zum Jahresende stand für die CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Regierungsbezirk Münster noch ein Gespräch mit Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke auf dem Programm. Großes Thema und intensiv diskutiert wurde einmal mehr über die Inklusion und das Stichwort „gemeinsames Lernen“.

Wiederaufnahme der im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets eingeführten Schulsozialarbeit

Antrag der CDU-Fraktion für den kommenden Schul-, Sport-, Kultur- und Sozialausschuss

Über die Schulsozialarbeit haben wir in diesem Jahr bereits mehrfach gesprochen. Nachdem die An-Finanzierung durch das Bildungs- und Teilhabepaket Ende des Jahres 2013 auslief, haben wir gemeinsam  bei den letzten Haushaltsberatungen den Kompromiss gefunden, diese Arbeit bis zum Schuljahreswechsel 2014 fortzuführen.

Tobias Cluse - Maschinenbaustudent mit starkem Interesse an Politik

 Verstärkung für drei Wochen erhielt das Team Röring vom Raesfelder Tobias Cluse. Zwischen den vielen Praktikanten, die ihr Praktikum in den Berliner Büros der Abgeordneten machen, war Cluse ein echter Exot. Während die meisten seiner Praktikantenkollegen Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte, Verwaltungswissenschaft, Soziologie und Journalismus studieren, beschäftigt sich Cluse an der RWTH Aachen mit Maschinenbau. Johannes Röring: "Ich finde es toll, dass Tobias Cluse während seines Studiums über den Tellerrand schaut und sich auch mit dem Politikbetrieb beschäftigt." 

8. Dankeschön-Veranstaltung für ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer im Kreis Borken

Neben einem vielseitigen Unterhaltungsprogramm wurden außerdem einigen der Gäste das „Gläserne Tandem" verliehen. Stellvertretend für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten sie diese Auszeichnung als Ausdruck der öffentlichen Wertschätzung für ihren großen ehrenamtlichen Einsatz. Verliehen wurden die Auszeichnungen von stellv. Landrätin Silke Sommers und Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster.

Info-Abend mit Johannes Röring, MdB

Landes- und weltpolitische Themen standen beim Info-Abend des CDU-Stadtverbandes Velen-Ramsdorf mit Johannes Röring, Mitglied des Deutschen Bundestages, auf dem Programm. Rund 30 interessierte Mitglieder traten mit Röring in den Dialog. Dabei ging es unter anderem um Themen, die für unsere Region und Menschen von entscheidender Bedeutung sind: Fracking, PKW-Maut, Transatlantischen Freihandelsabkommen (TTIP) und Sterben in Würde.

Danke Heiner, dass du so lange Verantwortung getragen hast!

CDU ehrt ehemalige Ratsmitglieder

Gronau – Zu einem Dankeschön-Abend hat jetzt die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Gronau eingeladen. So trafen sich die aktuellen CDU-Ratsmitglieder, um dem ausgeschiedenen Fraktionsvorsitzenden Heiner Möllers und den ehemaligen Ratskollegen für ihre zum Teil mehrere Jahrzehnte lange Arbeit im Gronauer Rat zu danken.
Der neue CDU-Fraktionsvorsitzende Sebastian Laschke lobte als Gastgeber in der Mühle bei Schepers in Epe die vorbildliche Arbeit in den unterschiedlichen Fachbereichen wie Finanzen, Schule, Sport, Bau, Verkehr, Kultur oder als stellvertretende Bürgermeister. Geehrt wurden die Ratsmitglieder Heiner Möllers, Michael Adamsky, Annette Gerwens, Willi Janocha, Klaus Lüttikhuis, Josef Pieper, Ilona Pogorzelski und Willi Schultewolter.

"Mit offenen Augen durchs Leben gehen"

Rheine. Im Rahmen einer UNICEF Aktionswoche zu Kinderrechten haben die Klassen 6 des Dionysianums Jens Spahn eingeladen. Er diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern über Kinderarmut, Straßenkinder und politisches Engagement.

CDU-Fraktion Velen-Ramsdorf begrüßt Pläne von Naturdünger Münsterland

"Die CDU-Fraktion steht den Plänen positiv gegenüber", so ein Fazit der Christdemokraten nach der jüngsten Fraktionssitzung. Wie berichtet hat die NDM Naturstoffe GmbH ein neues Konzept dem Stadtrat präsentiert, mit dem sie die Nährstoffüberschüsse in ihrer Region entschärfen will. Mit Hilfe bekannter Verfahren aus der Klärtechnik soll die Gülle in Dünger und Industrieprodukte umgewandelt werden. Die Wertstoffe will die NDM anschließend vermarkten.

CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg stelllt Forderung zur Reformierung des G8 auf

Bernhard Tenhumberg begrüßt die Grundsatzentscheidung der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, dass an dem achtjährigen Gymnasium (G8) vorerst nicht mehr gerüttelt wird. Mit großer Mehrheit hatte sich vorher der Runde Tisch, der aus Vertretern aus Schulen, Politik und weiteren gesellschaftlichen Gruppen zusammensetzt, für die Beibehaltung von G8 ausgesprochen. Tenhumberg fordert aber nun die Landesregierung auf, weitere Reformen nicht zu verzögern. Dabei fordert er drei Punkte ein, die schnellstmöglich umzusetzen sind:

1)    Die 35-Stunden Woche für Schülerinnen und Schüler ist in Nordrhein-Westfalen zum 1. August 2015 verbindlich einzuführen.

2)    Aus jugend- und familienpolitischer Sicht sind die Mittwoch- und Freitagnachmittage von Schule frei zu halten. Damit sollen die Bereiche der informellen und non-formalen Bildung neue Freiräume bekommen.

3)    Den Ganztagsschulen ist verbindlich aufzuerlegen, dass sie keine Hausaufgaben (Ausnahme: Vokabeln lernen) erteilen dürfen.

Einmal Kirchenmaus sein...

Bürger unterwegs besichtigen die St. Agatha-Kirche

Gronau – Einmal Kirchenmaus sein und die Eper Pfarrkirche St. Agatha neu entdecken, das ist jetzt möglich. Die Organisatoren der CDU-Aktion „Bürger unterwegs“ bieten nun die Möglichkeit das Traditionshaus zu besichtigen. Am Freitag (28. November) in der Zeit von 15 Uhr bis 16.30 Uhr erfolgt die Führung durch den Sakristan, Christian Holtkamp. Dieser kennt das Gotteshaus in und auswendig und weiß vieles aus der Gegenwart und der reichhaltigen Historie zu berichten. Treffpunkt ist an der St. Agatha-Kirche. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Die CDU-Aktion ist also nicht allein für die CDU-Mitglieder gedacht, sondern steht einem breiten Publikum offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme wie immer kostenfrei, macht die CDU deutlich. Wer Fragen zur Teilnahme an der aktuellen CDU-Aktion „Bürger unterwegs“ hat, kann sich bei beim Stadtverbandsvorsitzenden der CDU Gronau-Epe, Christian Post, unter Tel. 0174/3145420 melden.

Mittelerhöhung für das Technische Hilfswerk

Einsatz für das THW hat sich gelohnt

 Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) erhält im nächsten Jahr 4 Mio. Euro mehr für ihre Liegenschaften. Mit den Mitteln können zukünftig mehr Standorte modernisiert oder vergrößert werden. Für 2016 wird der Ansatz im Etat des THW um 6 Mio. Euro erhöht. Im Jahr 2017 gibt es 8 Mio. Euro mehr und ab 2018 zusätzlich 9 Mio. Euro zu den bisher geplanten Ausgaben für Mieten.