Neujahrsempfang der CDU mit Jubilarehrungen

Klare Worte vom Generalsekretär

Die Eurovisions-Melodie als musikalischer Auftakt vom Bläserquintett „Just Brass“ und ein goldenes Mikrofon für die Redner: Der Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes im „Dinkelhof“ begann am Sonntag im wahrsten Sinne glanzvoll. Gleichwohl ging es bei den anschließenden Redebeiträgen um den politischen Alltag und seine Herausforderungen.

Neuer Standort für den Jugendtreff "Gleis 36" in Weseke

CDU stellt Prüftantrag für mehr Platz

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Jugendarbeit in Weseke findet im „Gleis 36“ statt. Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass die Räumlichkeiten und die Umgebung nicht mehr für eine zeitgemäße Jugendarbeit geeignet sind.

Eine differenzierte Gruppenarbeit ist im Gleis 36 nicht möglich, da es nur einen großen Raum gibt. Es gibt kein Außengelände für Spielmöglichkeiten.

Beratungsgespräche sind im „Gleis 36“ nur bedingt möglich, da es keinen separaten Raum gibt. Der Jugendtreff ist für Menschen mit Gehbehinderung nicht zu besuchen.

Die Zusammenarbeit aller Jugendwerkmitarbeiter von Grundschule, Realschule und Jugendtreff, wäre mit einer gemeinsamen Räumlichkeit im Schulzentrum optimiert. Auch könnte das Außengelände des Schulzentrums mit genutzt werden.

Daher beantragen wir, den Standort des ehemaligen Bärenkindergartens am Schulzentrum als neuen Standort für die Kinder und Jugendarbeit zu prüfen.

Antrag der CDU-Fraktion Velen-Ramsdorf

für die Tagesordnung des nächsten Schul-, Sport-, Kultur- und Sozialausschusses am 11. Mai 2015

Die zentralen Feierlichkeiten zum Jubiläum „1125 Jahre Velen“ finden am 13.06.2015 sowie vom 18.09. bis 20.09.2015 statt.

Im Festausschuss engagieren sich Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Institutionen und Bürgerschaft, um ein buntes Programm für die gesamte Bevölkerung zu entwickeln. Aber auch der Druck einer Chronik oder der Verkauf einer Sonderprägung werden hier vorbereitet.

CDU für 2,5-Prozent-Sperrklausel

Räte und Kreistage müssen handlungsfähig sein

In ihrer heutigen Sitzung hat sich die CDU-Landtagsfraktion für die Einführung einer kommunalen 2,5-Prozent-Sperrklausel ausgesprochen, um die Funktionsfähigkeit der kommunalen Vertretungen zu sichern.

Mechtild Schulze Hessing soll Bürgermeisterin der Stadt Borken werden

CDU-Stadtverband schlägt den Mitgliedern die Kandidatin einstimmig vor

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Borken hat Mechtild Schulze Hessing einstimmig für die Wahl zur Bürgermeisterin der Kreisstadt Borken nominiert.

Wir sind davon überzeugt, dass Frau Schulze Hessing die beste Kandidatin für dieses höchste Wahlamt der Stadt Borken ist.

Als Erste Beigeordnete der Stadt Borken hat sich Frau Schulze Hessing parteiübergreifend großen Respekt für ihre engagierte Arbeit erworben.

Gemeinsam mit ihr wollen wir als CDU viel für Borken bewegen!

Neue Entwicklung für das ITG-Center in der Neustraße

Bauvoranfragen positiv beschieden

Das Weihnachtsgeschäft 2018 soll im geplanten ITG-Center an der Neustraße brummen. Die laufende Bauvoranfrage wurde jetzt von der Stadt Gronau positiv beschieden. Die erfreuliche Nachricht erhielten die Politiker bei der Auftaktveranstaltung ihrer ersten gemeinsamen Klausurtagung der "Gestaltungsmehrheit" von CDU, FDP und UWG durch Helmut Berends von der ITG-Projektentwicklung. Wenn das B-Planverfahren für die Auslagerung von Bruno Kleine in einem Jahr geschafft und der Umzug nach einem weiteren über die Bühne ist, können die Bagger für den Bau des Centers zwischen Neustraße und Inselpark anrücken. "Die Bauzeit für unser Einkaufszentrum planen wir auf 15 bis 18 Monate, so der Entwickler. Für die Auslagerung von Bruno Kleine zeichnen sich Lösungsmöglichkeiten ab, um das Textilgeschäft innerhalb der Innenstadt von Gronau umzusiedeln.

EU-US Freihandelsabkommen TTIP richtig machen

Chancen für die Wirtschaft im Kreis Borken

Berlin. Chancen für die Wirtschaft im Kreis Borken sieht der heimische Bundestagsabgeordnete Johannes Röring im Freihandels- und Investitionsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA. Johannes Röring ist im Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft Berichterstatter seiner Fraktion für das geplante Abkommen.

Jahresauftakt des CDU-Stadtverbandes Velen-Ramsdorf

Ehrungen, Danksagung & Ausblick 2015

Es ist bereits seit elf Jahren zur guten Tradition geworden, dass sich die Mitglieder der CDU, die Funktionsträger des Vorstandes, der Fraktion, die sachkundigen Bürger, der Vorstandsmitglieder der Senioren-Union und der Vorstandsmitglieder der Jungen Union zum gemeinsamen Jahresauftakt zusammenfinden. Den festlichen Rahmen nutzen die Christdemokraten um langjährige Mitglieder und ehemalig Engagierte zu ehren. Auf Einladung der Vorsitzenden Carsten Wendler, Günther Kremer, Jochen Essink und Lukas Rehme kamen so am vergangenen Mittwoch, 7. Januar 2015 53 Aktive und Jubilare in das Steakrestaurant „Lohmann“ in Ramsdorf. Unter Ihnen konnten auch Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster, Bürgermeister Dr. Christian Schulze Pellengahr und die stellvertretenden Bürgermeister Michael Borghorst und Johannes Maus begrüßt werden.

CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg: Hilfe des Bundes landet nur zu 50 Prozent im Kreis Borken – rot-grüne Taschenspielertricks bei den Flüchtlingskosten sorgen für Ernüchterung!

Der Landtagsabgeordnete Tenhumberg aus Vreden erklärt:

„Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: Die vom Bund gewährten Hilfen für die Kommunen bei den Flüchtlingskosten gehen in Nordrhein-Westfalen nur zur Hälfte direkt an die Kommunen. Lediglich 50 Prozent der vom Bund bereitgestellten Mittel fließen in den Kreis Borken. Auch wenn die Bundeshilfe in Höhe von 2 Mio. € eine wirklich große Hilfe ist, bei den weiter steigenden Flüchtlingszahlen und finanziellen Belastungen hätten die Bundesmittel zu 100 Prozent an die Kommunen gehen müssen.

Sternsinger zu Besuch bei der CDU-Landtagsfraktion

Nach guter Tradition waren die Sternsinger auch in diesem Jahr wieder im Landtag von NRW, um ihren Schriftzug 20 - C + M + B -15 über dem Fraktionssitzungssaal der CDU-Fraktion anzubringen.

In diesen Tagen sind in der ganzen Bundesrepublik Jungen und Mädchen unterwegs, um nach altem katholischen Brauch den Menschen ihren Schirftzug an die Tür zu zeichnen und so Gottes Segen für das Haus zu erbitten.

Auf diesem Wege möchte ich mich bei allen Sternsingern für ihr ehreamtliches Engagement bedanken und hoffe das eine große Summe für das Kindermissionswerk zusammenkommt.

Einladung zum Jahresauftakt 2015

Zum Jahresauftakt des CDU-Stadtverbandes treffen sich die Mitglieder des Vorstandes, der Fraktion, der Senioren-Union und der Jungen Union um 19:00 Uhr im Steakrestaurant "Lohmann" in Ramsdorf. Ebenfalls finden an diesem Abend die Mitglieder-Jubilarehrungen und Ehrungen ausgeschiedener Funktionsträger statt. Auch Freunde der CDU sind hierzu herzlich eingeladen.

Haushaltsrede des CDU-Fraktionsvorsitzenden zur Verabschiedung des Haushaltes 2015!

Eine alte Redensart besagt: „Geld regiert die Welt“. Und dieser Ausspruch gilt nach wie vor! Wie sonst ließe sich besser erklären, dass unsere Landesregierung die Umverteilung der Schlüsselzuweisungen zugunsten der großen Städte in NRW weiterhin betreibt und so den ländlichen Raum am langen Arm verhungern lässt! Auch die Stadt Velen muss Kürzungen hinnehmen, bekommt aber vom großen Kuchen noch etwas ab, auch wenn sie weiterhin als ertragsschwache Kommune eine Schwächung erfährt, die den politischen Handlungsspielraum stark einengt und in absehbarer Zeit abschafft. Das ist für uns nur unter Protest hinnehmbar und wir können unsere Bürgerinnen und Bürger nur darüber informieren. Ändern können es nur alle Wahlberechtigten bei der nächsten Landtagswahl!

Bernhard Tenhumberg aus Vreden zur Erhöhung der Grunderwerbsteuer: Rot-Grün ist und bleibt die Koalition der Steuererhöher

 „Das heute beschlossene rot-grüne Gesetz zur Erhöhung der Grunderwerbsteuer ist wirtschaftsfeindlich, wohnungsbaupolitisch unsinnig und sozialpolitisch verwerflich. Die Erhöhung der Grunderwerbsteuer um 1,5 Prozentpunkte und damit 30 Prozent hat nicht nur zur Folge, dass den Bürgerinnen und Bürgern in Nordrhein-Westfalen pro Jahr 400 Millionen Euro zusätzlich aus den Taschen gezogen werden, um Haushaltslöcher des Finanzministers zu stopfen. Sie ist auch eine weitere Belastung für Wachstum und Beschäftigung in unserem Land. 

Stellungnahme der CDU-Fraktion zum Gemeinde-Haushalt 2015

Dazu der Fraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Tünte in der Rats-Sitzung vom 15. Dezember 2015

 „Ein Weiterso“ wird es und darf es nicht geben“.

Diese Aussage passt gut in die Vorstellung, die die CDU-Fraktion zukünftig für die Gemeinde Raesfeld anstreben wird.


Raesfeld soll Kommune der Zukunft sein bzw. werden
 
Das Ergebnis eines Symposiums der Bertelsmann-Stiftung besagt, dass die Kommunalfinanzen, altersgerechtes Leben, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sowie Schulträgeraufgaben die wichtigsten und gleich-zeitig herausforderndsten kommunalen Handlungsfelder der Zukunft sein werden.

Unser gemeinsames Ziel muss es sein, unsere Zukunft, soweit wie möglich selbst in die Hand zu nehmen und gleichzeitig solange wie möglich zu verhindern, noch stärker Zwängen unterliegen, die wir nicht verändern können und von außen gesteuert und  bestimmt zu werden.
 
 
 

Bernhard Tenhumberg: Bund unterstützt Kinderbetreuung Kreis Borken

Zu dem vom Deutschen Bundestag beschlossenen Gesetz zum quantitativen und qualitativen Ausbau der Kindertagesbetreuung erklärt Bernhard Tenhumberg aus Vreden.

„Der Deutsche Bundestag hat jetzt beschlossen, das Sondervermögen ‚Kinderbetreuungsausbau‘ um 550 Millionen Euro aufzustocken. Darüber hinaus wird zur weiteren Beteiligung des Bundes an den Betriebskosten der Kinderbetreuung der Länderanteil an der Umsatzsteuer zulasten des Bundesanteils in den Jahren 2017 und 2018 um jeweils 100 Millionen Euro erhöht.

CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg Finanzielle Hilfe des Bundes bei den Flüchtlingskosten muss auch im Kreis Borken ankommen

Der Landtagsabgeordnete Tenhumberg aus Vreden erklärt:

 

„Für alle Städte und Gemeinden ist es zu begrüßen, dass der Bund in den nächsten zwei Jahren den Kommunen mit jeweils 500 Millionen Euro bei dem drängenden Problem der Flüchtlingskosten helfen will. Mit dieser zusätzlichen Unterstützung wird der Bund seiner Verantwortung für diese gesamtgesellschaftliche Herausforderung gerecht. Während die rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen die Kommunen nur unzureichend bei den Aufwendungen für Asylbewerber unterstützt, entlastet der Bund die Kommunen tatsächlich. Das Land hatte bislang im Durchschnitt nur 20 Prozent der Aufwendungen der Kommunen für die Versorgung von Asylbewerbern getragen.