Wittekindshof zu Besuch im Landtag

Bernhrad Tenhumberg, MdL empfängt Diakonische Stiftung

Der Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg empfing Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Diakonische Stiftung Wittekindshof aus Bad Oeynhausen. Der Vredener Abgeorndete ist Mitglied des Stiftungsvorstandes der karitativen Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

„Historische Volksfeste im Münsterland erhalten!“

CDU-Landtagsabgeordnete im Gespräch mit dem Schaustellerverband Münsterland e.V.

Es war ein dringender Appell, den die Vertreter des Schaustellerverbands Münsterland e.V. den Münsterländischen CDU-Landtagsabgeordneten mit auf den Weg gaben: das Sterben kleinerer und mittlerer Volksfeste und Kirmessen im Münsterland muss dringend gestoppt werden! Diese Entwicklung sei seit mittlerweile zwei Jahrzehnten zu beobachten – Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, erläuterte im Gespräch im Düsseldorfer Landtag die Gründe: „Angeblich mangelnde Beliebtheit und Attraktivität führen dazu, dass immer mehr kommunale Entscheidungsträger diese Feste aus dem Veranstaltungskalender streichen. Darüber hinaus übt oftmals die Kaufmannschaft zusätzlichen Druck aus.“ In diesem Zusammenhang wünschen sich die Schausteller ein Prüfungs- und Genehmigungsverfahren durch neutrale Prüfer.

Auf dem Platz von Volker Kauder

Nachwuchspolitiker üben die Gesetzgebung – aus Bocholt war Azubi Christian Stevens mit dabei

In der vergangenen Woche fand im Deutschen Bundestag wieder die Veranstaltung „Jugend und Parlament“ statt. 315 Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet hatten auf Einladung ihres Bundestagsabgeordneten die Möglichkeit, daran teilzunehmen. Mit dabei aus Bocholt war der 20-jährige Christian Stevens, Auszubildender zum Bankkaufmann bei der Stadtsparkasse Bocholt.

Seniorengemeinschaft Wessum besucht Bernhard Tenhumberg im Landtag

Die Seniorengemeinschaft Wessum besuchte den Vredener Landtagsabgeordneten Bernhard Tenhumber im Landtag NRW. Die Senioren diskutierten über den Ausbau der Kindertagesstätten und den Fortschritt der Inklusion in der Schule. Aber auch das Schulsystem wurde kritisch von den Besucherinnen und Besuchern hinterfragt, insbesondere wurde die Zukunft der Hauptschule erörtert. Darüber hinaus zeigte die Gruppe besonderes Interesse an dem Arbeitsalltag eines Abgeordneten.

Kandidaten stellen sich vor

Brun und Korth bei CDU Velen-Ramsdorf

Am 14. Mai 2017 finde die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt. Im Wahlkreis 79 (Coesfeld I / Borken III) ist Bernhard Schemmer (CDU) direkt in den Landtag gewählt worden. Dieser hatte erklärt, im nächsten Jahr nicht erneut zu kandidieren.

Drei junge US-Amerikaner zum Abschluss des Austauschjahres zu Besuch

MdB Johannes Röring setzt sich für interkulturellen Austausch ein

Für 350 US-amerikanische Stipendiatinnen und Stipendiaten des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) geht in Kürze ein aufregendes Austauschjahr zu Ende, darunter drei Jugendliche, die Familienmitglieder auf Zeit im Kreis Borken geworden sind. 

Politik hautnah

Schüler der Sekundarschule Kreuzschule Heek im Landtag

71 Schülerinnen und Schüler der Heeker Sekundarschule diskutierten mit dem Vredener Landtagsabgeordneten Bernhard Tenhumber über aktuelle Themen der Landespolitik.
Die jungen Heekerinnen und Heeker interessierten sich vor allem für die Themen der Vermüllung der Landschaft, dem aktuellen Milchpreis und dessen Probleme. Darüber hinaus wurde darüber diskutier, ob Canabis erlaubt werden soll. Auch das Thema der Jagd und das damit verbundene neue Jagdgesetz wurden ausführlich diskutiert.

Bernhard Tenhumberg zur Situation der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen: Fahrlässige Fehler schon am Beginn des Bildungswegs unserer Kinder

Zur heutigen Pressekonferenz des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), erklärt der kinder-, jugend und familienpolitische Sprecher der CDU Landtagsfraktion NRW Bernhard Tenhumberg

„Die Rahmenbedingungen an unseren Grundschulen sind geradezu katastrophal. Das hat die heutige Pressekonferenz des Verbandes Bildung und Erziehung deutlich zu Tage gefördert. Lehrerinnen und Lehrer reiben sich auf und die Schulministerin sieht tatenlos zu, wie die Grundschulen durch die unvorbereitete Einführung der Inklusion, durch den permanenten Unterrichtsausfall und die nun hinzukommende Unterrichtung von Flüchtlingskindern an ihre Belastungsgrenze stoßen. Das gefährdet nicht nur Integration und Inklusion der Betroffenen, sondern den Schulfrieden insgesamt. Klar ist: Bei diesen Rahmenbedingungen gerät eine qualitative Förderung der Schülerinnen und Schüler völlig ins Hintertreffen.

Bernhard Tenhumberg zum Tod des Gründers der Hilfsorganisationen „Cap Anamur“ und „Aktion Grünhelme“, Rupert Neudeck: Ein furchtloser Lebensretter und unermüdlicher Streiter für Menschlichkeit

Zum Tod des Gründers der Hilfsorganisationen „Cap Anamur“ und „Aktion Grünhelme“, Rupert Neudeck, erklärt der CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende Bernhard Tenhumberg heute:
„Mit Rupert Neudeck verliert unser Land einen streitbaren Mitchristen und furchtlosen Lebensretter. Er hatte einen Sinn für das Machbare, ohne verzagt zu sein. Sein Rat war hoch geschätzt, sein Lebenswerk ragt heraus aus vielem, was Menschen an Gutem in unserem Land tun. Es ist unsere gemeinsame Verpflichtung, den Einsatz Rupert Neudecks für Menschlichkeit und Menschenwürde fortzuführen – insbesondere für jene, die auf der Flucht sind.

Bernhard Tenhumberg zu Modellprojekt Kein Kind zurücklassen: Nichts gelernt

Zur heutigen Vorstellung der Bertelsmann-Studie zum Modellprojekt „Kein Kind zurücklassen“ erklärt Bernhard Tenhumberg, familienpolitischer Sprecher der CDU Landtagsfraktion:
„Die Ministerpräsidentin ist mit ihrem Projekt „Kein Kind zurücklassen“ gescheitert. In nur acht Modellkommunen wurden Präventionsprojekte initiiert - eine flächendeckende Armutsprävention sieht anders aus. Die Ministerpräsidentin verschanzt sich hinter ihrem Vorzeige-Modellprojekt, während die Kinder in Nordrhein-Westfalen immer mehr zu den Leidtragenden der wachstumsfeindlichen Politik von Rot-Grün werden.

Internationaler Kindertag am 01.06.2016

Anlässlich des Internationalen Kindertages am 1. Juni 2016 sagt der familienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Bernhard Tenhumberg:

„Überall auf der Welt wird heute der Kinderrechte gedacht. Kinder haben gemäß der UN-Kinderrechtskonvention ein Recht auf ein Leben ohne Armut. Dass in Nordrhein-Westfalen fast jedes fünfte Kind auf Hartz-VII angewiesen ist, ist dramatisch! Ich rufe die Landesregierung auf, endlich etwas dagegen zu tun. Die Bekämpfung von Kinderarmut fängt bei der Bekämpfung von Elternarmut an. Anstatt teure Modellprojekte zu fördern, sollten die Eltern gestärkt werden, ihren Kindern ein Leben ohne Armut zu ermöglichen. Und das fängt bei der Schaffung von Arbeitsplätzen an. Das ist ein wirksames Konzept, damit wir auch hier in Nordrhein-Westfalen endlich Kindern zu ihrem Recht verhelfen können.“

Umwandlung des Ascheplatzes in einen Kunstrasenplatz beim TuS Velen 1925 e.V.

Zur Vorbereitung auf die Sitzung des Schul-, Sport-, Kultur- und Sozialausschusses hat sich die CDU-Fraktion Velen-Ramsdorf gestern zum Tagesordnungspunkt "Bau eines Kunstrasenplatzes auf dem bisherigen Ascheplatz im Ortsteil Velen" direkt vor Ort ein Bild gemacht. Fachkundig erhielten Sie von den Vertretern des TuS Velen, unter dem Vorsitz von Willi Lindinger, einen guten Einblick in das Projekt.

Die Bewohner im Haus Kreszentia sollen sich weiterhin sehr wohl fühlen

Die Stiftung Wohlfahrtspflege will nach Auskunft ihres stellvertretenden Vorsitzenden, des Vredener Landtagsabgeordneten Bernhard Tenhumberg (CDU), zehn Millionen Euro für eine quartiersnahe Wohnentwicklung in die Hand nehmen – dieser Entwicklung ist das Haus Kreszentia für Menschen mit Demenz in Vreden an der Kreszentiastraße 33 ein Jahrzehnt voraus: Die Einrichtung, die vom Roten Kreuz im Kreis Borken betreut wird, feierte im Vredener Twicklertreff mit 50 Gästen ihr zehnjähriges Bestehen.

 

„Die Bewohner leben in ihrem eigenen Rhythmus“