Beteiligung junger Menschen stärken

Bernhard Tenhumberg und Jugendpolitische Sprecher_innen unterzeichnen Absichtserklärung

Bedürfnisse junger Menschen berücksichtigen und sie in das politische Geschehen einbeziehen: Darüber diskutieren die jugendpolitischen Sprecher_innen der Landtagsfraktionen bereits länger mit Vertreter_innen junger Menschen wie dem Landesjugendring NRW. Als weiteren Schritt unterzeichneten sie nun eine Absichtserklärung, sich für eine bessere Beteiligung junger Menschen einzusetzen und den Dialog auch nach der Wahl fortzusetzen.

Einladung zum CDU-Gemeindeparteitag 2016

---

Wir möchten alle Mitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Raesfeld-Erle zu unserem Gemeindeparteitag (Mitgliederversammlung) mit Neuwahlen des CDU-Vorstands Raesfeld/Erle herzlich einladen.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 15. November 2016 statt.

Treffpunkt:
ab 18.30 Uhr Kornbrennerei Böckenhoff, Kirchplatz 2
                      (Eingang über die Schermbecker Str.)
und
ab 19.30 Uhr Gasthof Brömmel-Wilms,
                      Schermbecker Str. 20 in Erle

Schluss mit der Schönrechnerei - Landesregierung muss endlich die Zielmarke von 3000 geförderten Familienzentren erfüllen!

Bernhard Tenhumberg zum Antrag der CDU-Fraktion

2006 haben wir als CDU und unser Familienminister Armin Laschet erklärt: „Unser Ziel ist es, das die Familienzentren zu `Leitstellen` für soziale Gestaltungsprozesse im Stadtteil werden.Mit der Bündelung der vorhandenen Angebote wollen wir die Möglichkeiten präventiven Handelns verbessern, für alle Familien frühzeitig Hilfe und Beratung anbieten. Wichtig ist dabei auch, Familien mit Zuwanderungsgeschichte und aus sozial benachteiligten und bildungsfernen Schichten zu erreichen und ihnen die Angebote leichter zugänglich zu machen.“

Gesundheit von Schülern und Lehrern geht vor

In der St. Vitus-Grundschule sind über Raumluftmessungen PCB-Belastungen vorrangig im Anbau nachgewiesen worden, die laut Gemeindeverwaltung sogar den Abriss des Gebäudeteils bewirken könnten. Die CDU-Fraktion sieht das Wohl der Schüler und Lehrer als vorrangig an und hat zur nächsten Schulausschusssitzung einen Fragenkatalog formuliert, der als pdf heruntergeladen werden kann.

Link zum Antrag als Download

Vortrag zum Thema „Vorsorge“ fand großes Interesse

Rechtsanwältin Antje Funke-Münstermann informierte über Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung | 70 Teilnehmer

Über die Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung informierte die Velener Rechtsanwältin Antje Funke-Münstermann im Gasthof „Coesfelder Tor“, in Velen. Eingeladen hatte die CDU-Senioren-Union Velen-Ramsdorf zu dieser kostenlosen Infoveranstaltung. Dass das Thema interessierte, zeigte die hohe Anmeldezahl von 70 Teilnehmern. Auch wenn man es gern verdrängt: Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in eine Lage geraten, in der er wichtige Angelegenheiten nicht mehr selber regeln kann.

Besuch im Haus Früchting in Vreden

Bürgermeister Christoph Holtwisch und Johannes Röring informieren sich über Baufortschritt

Nach einjähriger Planungs- und Bauphase wird im Haus Früchting in Kürze ein weiterer Betriebsteil fertig gestellt. In dieser Woche war Johannes Röring mit Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch und dem Ersten Beigeordneten Bernd Kemper zu Besuch, um sich über die Baufortschritte zu informieren. Empfangen wurden sie von Verwaltungsleiter Bruder Karsten-Johannes Kruse und Werkstattleiter Thomas Terhaar.

Bernhard Tenhumberg zur Ablehnung des Antrags zur Förderung von betrieblichen Kindertageseinrichtungen: Rot-Grün verhindert bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Zur heutigen Ablehnung des CDU/FDP-Antrags zur Förderung von betrieblichen Kindertageseinrichtungen durch SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Fachausschuss erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU der CDU-Landtagsfraktion, Bernhard Tenhumberg:

„Wieder einmal vertut Rot-Grün mit ihrer Ablehnungspolitik die Chance, Nordrhein-Westfalen familienfreundlicher zu machen. Der Antrag zur Förderung von Betriebskitas war ein wichtiger Schritt zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Leider haben SPD und Grüne heute den Antrag ohne plausible Begründung abgelehnt. Die CDU hatte in ihrem Antrag vorgeschlagen, die betriebliche Kindertageseinrichtungen den anerkannten freien Trägern der Jugendhilfe gleichzustellen  und  sie  in  die  öffentliche  Förderung  der  Kindertageseinrichtungen  im Rahmen des Kinderbildungsgesetzes aufzunehmen. Betriebskindergärten  leisten  einen  wichtigen  Beitrag  zur Kinderbetreuung,  der  in Nordrhein-Westfalen nicht genügend Anerkennung findet.  Andere  Bundesländer sind diesbezüglich weiter. So erhalten Betriebskitas beispielsweise in Bayern, Baden-Württemberg oder auch in Sachsen eine Förderung.

Bernhard Tenhumberg zu Familienzentren: Schluss mit der Schönrechnerei

Zum heutigen Fachkongress zu Familienzentren erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernhard Tenhumberg:

„Die Landesregierung lobt die Familienzentren als „Herzstücke der Prävention“ und verschleppt dabei deren landesweiten Ausbau. Statt endlich, wie damals von der CDU- geführten Landesregierung angestrebt, 3000 Familienzentren landesweit zu fördern, gibt es in Nordrhein-Westfalen zur Zeit gerade mal 2500 Familienzentren. Die Familienministerin vertuscht diesen Umstand, indem sie davon spricht, dass 3400 Kitas als Familienzentren arbeiten. Das ist Schönrechnerei und liegt schlicht an der großen Anzahl von Verbundfamilienzentren. Die Landesregierung gefährdet mit ihrer Politik die Idee, dass Familienzentren flächendeckend für alle Familien in Nordrhein-Westfalen – unabhängig davon, ob sie auf dem Land oder in der Stadt wohnen, ob sie arm oder reich sind – offenstehen.

Ich fordere die Ministerin auf, endlich mit den Zahlentricksereien aufzuhören und wirklich 3000 Familienzentren in Nordrhein-Westfalen zu fördern. Es muss sichergestellt werden, dass alle Familien in Nordrhein-Westfalen Zugang zu einem Familienzentrum haben.“

Bundestagsmitglieder besuchen EUREGIO

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Fokus von CDU-Abgeordneten und Vertretern der niederländischen Schwesterpartei CDA

Am 26. Oktober hat eine Delegation von CDU-Abgeordneten aus dem Bundestag und Vertretern der niederländischen Schwesterpartei CDA die Geschäftsstelle der EUREGIO besucht.