Fachkräftesicherung, Energiewende, Infrastruktur

Tenhumberg und Münsterland-Kollegen mit Kammer-Spitzen in Nottuln

Die „Alte Amtmannei“ in Nottuln war Tagungsort des jüngsten Gesprächs der Münsterlandrunde mit Vertretern der heimischen Handwerks- und Industrie- und Handelskammer. Die Liste der angesprochenen Themen reichte von Infrastrukturprogrammen für das Münsterland über Fachkräftesicherung, Gewerbeflächenentwicklung und Gemeindefinanzierungsgesetz bis hin zur Energiewende und EFRE-Fördermitteln.

Nominierung von Hartwig Withöft in Gronau

Gratulation von Tenhumberg

Am 30.11.2012 wurde Hartwig Withöft als CDU-Bürgermeisterkandidat in Gronau nominiert. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg war bei der Nominierung dabei und konnte persönlich gratulieren. Außerdem sagte er seine Unterstützung im Wahlkampf zu.

Fachkräftesicherung, Energiewende, Infrastruktur

Münsterlandrunde und Kammer-Spitzen tagten in Nottuln

Die „Alte Amtmannei“ in Nottuln war Tagungsort des jüngsten Gesprächs der Münsterlandrunde mit Vertretern der heimischen Handwerks- und Industrie- und Handelskammer. Die Liste der angesprochenen Themen reichte von Infrastrukturprogrammen für das Münsterland über Fachkräftesicherung, Gewerbeflächenentwicklung und Gemeindefinanzierungsgesetz bis hin zur Energiewende und EFRE-Fördermitteln.

Gemeinsame Erklärung der CDU-Vorsitzenden in Bocholt, Borken, Isselburg und Rhede zum Gemeindefinanzierungsgesetz 2012 und 2013

Mit Annahme des Gemeindefinanzierungsgesetzes 2012 im November 2012 durch die rot-grüne Mehrheit im Landtag NRW wurde die Benachteiligung unserer Gemeinden einmal mehr unterstrichen, bewirkt doch dieses Gesetz erneut eine drastische Kürzung der Schlüsselzuweisungen und damit Einnahmeausfälle in Millionenhöhe.

Auch der Entwurf des Gemeindefinanzierungsgesetzes 2013 basiert auf der gleichen Datenbasis und der gleichen Systematik, identisch sind die Indikatoren und Gewichtungen der Bedarfsansätze sowie die Hebesätze. Die Benachteiligung unseres ländlichen Raumes durch die rot-grüne Landesregierung setzt sich also fort.

Konkret hat die Stadt Borken 2010 unter der damaligen schwarz-gelben Landesregierung noch Schlüsselzuweisungen in Höhe von 7.880.083 Euro erhalten; 2013 werden es voraussichtlich nur noch 7.206.951 Euro und damit 673.132 Euro weniger sein. Isselburg erhält 820.273 Euro weniger (2010: 3.420.020 Euro; 2013: 2.599.742 Euro) und noch empfindlicher getroffen sind Bocholt und Rhede: Bocholt als Mittelzentrum erhielt 2010 17.160.618 Euro Schlüsselzuweisungen, 2013 sollen es nur noch 13.554.181 Euro sein; das entspricht einem Defizit von 3.060.474 Euro. Im Verhältnis zur Größe ist die Stadt Rhede mit einem Verlust von 2.524.253 Euro (2010: 4.148.437 Euro, 2013: 1.624.184 Euro) noch massiver betroffen.

Vredener zu Gast im NRW-Landtag

Gelungener Samstagsausflug zum heimischen Abgeordneten Tenhumberg

Für die Stammtischgruppe aus Vreden unter der Leitung von Bernd Niehuis war es ein gelungener Samstagsausflug. Ein Programmpunkt war der Besuch des Parlamentsgebäudes am Rhein. Bei einem gemeinsamen Imbiss mit dem heimischen CDU-Abgeordneten Bernhard Tenhumberg gab es einen ersten Meinungs- und Gedankenaustausch, es folgten ein Rundgang durch das Gebäude und die abschließende Diskussionsrunde im CDU-Fraktionssaal. Für die Gäste aus Vreden ging es im Anschluss weiter mit einem Besuch der Altstadt und des Weihnachtsmarktes.

Große Erleichterung und Chance für den FMO

Münsterlandrunde zum Scheitern der Umwidmung des Flughafens Twente in einen Regionalflughafen

Mit Erleichterung haben die 10 CDU- Landtagsabgeordneten der Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt, Warendorf und der Stadt Münster die Nachricht aufgenommen, dass die Umwidmung des Flughafens Twente zu einem Regionalflughafen gescheitert ist. Werner Jostmeier, Sprecher der CDU-Landtagsabgeordneten: „Das Münsterland sieht sich als Partner der Region Twente/Achterhoek in der EUREGIO. Ein ruinöser Wettbewerb zwischen zwei Flughäfen, die 60 Kilometer voneinander entfernt liegen, wäre eine Belastung für unser gutes Verhältnis gewesen.“

Hartwig Withöft ist Bürgermeisterkandidat der CDU

MItgliederversammlung votiert klar für 50jährigen Betriebswirt

Beim CDU-Stadtparteitag in Gronau wurde Hartwig Withöft mit 91,2 % der Stimmen zum Bürgermeisterkandidaten für die Bürgermeisterwahl am 3. März 2013 gewählt. Als erste gratulierten seine Frau Renate, Jens Spahn (MdB), Bernhard Tenhumberg (MdL), der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Christian Post und CDU-Fraktionsvorsitzender Heiner Möllers dem gebürtigen Gronauer und in Alstätte wohnenden 50jährigen Betriebswirt, der durch seine beruflichen Tätigkeiten in der Vergangenheit und Gegenwart eine starke Beziehung zur Stadt Gronau hat.

Ein Blick hinter die Kulissen der Bundespolitik

„Wie bekommen wir Kind und Beruf unter einen Hut? Warum wird unser Mais in Energie umgewandelt, wenn andernorts Menschen Hunger leiden? Und wann kehrt im Euro-Raum endlich wieder Ruhe ein?“ Diese und andere Fragen haben 50 Gäste  aus Bocholt und Vreden im Bundestag diskutiert. Rede und Antwort stand ihnen der  CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring.


Rot-grünes Rauchverbot beschädigt ehrenamtliches Engagement!

Tenhumberg übt Kritik an der Verschärfung des Gesetzes

Als „massive Beschädigung des ehrenamtlichen Engagements“ bezeichnet der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg die von SPD und Grünen im Düsseldorfer Landtag beschlossene Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes. „Schützen-, Karnevals- und zahlreichen weiteren Vereinen im Kreis Borken, die Brauchtumsveranstaltungen organisieren, drohen künftig Bußgelder von bis zu 2.500 Euro“, erklärt Tenhumberg. Diese können laut Gesetz ab Mai 2013 verhängt werden, wenn die Veranstalter die Einhaltung des Rauchverbots nicht kontrollieren. „Es ist mir vollkommen schleierhaft, wie dieses - etwa in einem Festzelt mit Hunderten von Menschen - funktionieren soll. Wie sollen die Ordnungsbehörden in unserem Kreis beurteilen, ob der Veranstalter den Verstoß toleriert oder überhaupt nicht mitbekommen hat“, so Tenhumberg.

Senioren-Union fordert Umdenken in der Wohnungsbaupolitik

SU-Chef Otto Wulff für gezieltere Förderung von Generationen-Häusern

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels hat sich die Senioren-Union (SU) für ein konsequentes Umdenken in der Wohnungsbaupolitik ausgesprochen.

Der Chef der mit 57000 Mitgliedern zweitgrößten CDU-Bundesvereinigung, Prof. Otto Wulff, regte in einer heute in Berlin veröffentlichten Erklärung an, den Bau so genannter Mehrgenerationen-Häuser stärker als bisher staatlich zu fördern.

Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ( BRK) in der Gemeinde Südlohn

Antrag zur Bildung eines begleitenden Arbeitskreises „Inklusive Bildung“

Im Rahmen der örtlichen Schulentwicklungsplanung ist die Erstellung eines Inklusionsplanes zwingend vorgeschrieben. Zur weiteren Unterstützung dieser Diskussion auf Gemeindebene beantragt die CDU-Fraktion Südlohn-Oeding , dass ein begleitender „Arbeitskreis Inklusive Bildung“ eingerichtet wird. Die Beschlussfassung über die Einrichtung des Arbeitskreises sollte auf der kommenden Ratssitzung getroffen werden.

CDU-Vorstand schlägt Hartwig Withöft vor

Vorbereitungen zur Bürgermeisterwahl nehmen Fahrt auf

Auf der jüngsten CDU-Stadtverbandsvorstandsitzung wurde Hartwig Withöft als Kandidatenempfehlung für den kommenden Stadtparteitag der CDU am 30. November vorgeschlagen. Für den 50jährigen Betriebswirt und früheren Geschäftsführer der Landesgartenschau in Gronau entschieden sich die über 40 Vorstandsmitglieder einstimmig. Damit hat die CDU in Gronau und Epe in Hinblick auf die Bürgermeisterwahl am 3. März 2013 wichtige Weichen gestellt.

Auszeichnung des Projekts PIKSL

Tenhumberg spricht Grußwort für die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Im Namen des Stiftungsrates der Stiftung Wohlfahrtspflege Nordrhein- Westfalen hat Bernhard Tenhumberg jetzt das Grußwort anlässlich der Auszeichnung des Projekts „Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben“ als ausgewählter Ort 2012 durch die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ gesprochen. In seiner Funktion als stellvertretendes Mitglied des Stiftungsrates war er nach Düsseldorf gekommen und lobte in seiner Rede das Kommunikationsprojekt für seine Inklusionsarbeit, bei der digitale Barrieren gemeinsam von Menschen mit und ohne Behinderung abgebaut werden.
Im PIKSL-Labor zeigen Menschen mit geistiger Behinderung beispielsweise, wie komplexe Probleme am PC auf einen einfachen Nenner gebracht werden können.

Das Grußwort von Bernhard Tenhumberg können Sie HIER nachlesen.

Bundesverkehrswegeplan 2015 aus der Sicht unserer Region

CDU Münsterland bezieht Stellung

Im Rahmen einer Pressekonferenz haben Reinhold Sendker MdB, Karl-Josef Laumann MdL und Bernhard Schemmer MdL für die CDU Münsterland Position bezogen im Hinblick auf den Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2015. Das größte Problem aus der Sicht des Münsterlandes ist nach wie vor die Anbindung an Ostwestfalen-Lippe - daher wird mit Nachdruck der Ausbau der B64 gefordert. Der BVWP 2015 steht am Anfang seiner dreijährigen Planungsphase; für die CDU Münsterland ist wichtig, in den vorderen Bedarf zu kommen mit den Projekten, die für die Region unverzichtbar sind.

Eine Zusammenfassung unserer Position finden Sie HIER.

"Singen kann befreiend sein!"

Tenhumberg spricht Grußwort bei Ehrung des Chorverbandes Westmünsterland

Anlässlich der Mitgliederehrung des Chorverbandes Westmünsterland hielt Bernhard Tenhumberg im Saal Ostermann in Ledgen ein Grußwort. Darin lobte er unter anderem das ehrenamtliche Engagement der Chormitglieder und ihren Einsatz für das Westmünsterland. Insgesamt wurden über 100 verdiente Mitglieder geehrt, einige von ihnen singen seit 60 Jahren.

Einladung zur CDU-Mitgliederversammlung 2012

__________________________________________

Zur unserer diesjährigen Mitgliederversammlung laden wir alle CDU-Mitglieder und Parteifreunde des Gemein-deverbands Raesfeld-Erle sehr herzlich. Die Versammlung findet am Montag, den 19.11.2012 um 20.15 Uhr in der Gaststätte „Niessing“, Weseler Straße 1 in 46348 Raesfeld statt.