Rot-grüne Landesregierung plündert mit dem Kommunal-Soli die Stadtkasse/Gemeindekasse von Gronau und Heek zusammen um 1.001.664,29 Euro

Die Bezirksregierungen haben jetzt die Bescheide für den Kommunal-Soli im Jahr 2014 verschickt. Vor diesem Hintergrund übt der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg aus Vreden erneut deutliche Kritik an der rot-grünen Landesregierung. „Nun ist es amtlich: Gronau muss 762.141,15 Euro und Heek 239.523,14 Euro für die ungerechte Zwangsabgabe zahlen. Die Landesregierung zwingt uns ein Notopfer auf, das kaum zu verkraften ist. Die Finanzsituation hier vor Ort wird massiv bedroht. Die Solidarität innerhalb der kommunalen Familie wird endgültig überstrapaziert“, erklärt Tenhumberg.

Stellungnahme der CDU-Fraktion zum Haushalt 2014 der Gemeinde Raesfeld

Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Karl-Heinz Tünte in der Sitzung des Rates am 24. Februar 2014

„Kurz und gut ist angenehm“ – sagt ein deutsches Sprichwort
„kurze Rede – gute Rede“  sagt ein weiteres!

Nicht, dass Sie jetzt auf die Idee kommen, die CDU-Fraktion hätte zum HH der Gemeinde Raesfeld für das Jahr 2014 nichts zu sagen und der Fraktionsvorsitzende hätte deshalb weniger auf dem Papier als Sie das nach allen Erfahrungen der zurückliegenden Jahre gewohnt sind.

Nein – das ist mit Sicherheit nicht so. Viele Themen der Gemeindepolitik verdienen es einfach, dazu ausführlich Stellung zu nehmen.

CDU für Prüfung weiterer Alternativen

Standort für die neue 5-Gruppen-Kita in Ramsdorf soll Belange der Beteiligten berücksichtigen - Verwaltung soll weitere Standorte prüfen

Der Standort eines neuen DRK Kindergartens mit 5 Gruppen beschäftigt die Velener Kommunalpolitik weiterhin. Zumal hier aufgrund des auslaufenden und gekündigten Mietvertrages auf Seiten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Handlungsdruck gegeben ist. Der Rat hatte in seiner jüngsten Sitzung beschlossen zwei alternative Standorte  an der Abraham-Frank-Sekundarschule baurechtlich und planerisch zu prüfen. Ein privater Investor soll nach dem Beschluss in Regie des DRK entweder die vorhandenen, aber von der Schule nicht mehr benötigten Pavillons an der Schule in eine Umnutzung samt Neubau überführen oder alternativ auf dem Schulhof der Sekundarschule einen kompletten Neubau errichten.

Bernd-Jochen Essink im Amt bestätigt

Mitgliederversammlung der CDU Senioren-Union Velen-Ramsdorf

Die alle zwei Jahren stattfindenden Wahlen standen auf der Tagesordnung, als sich die CDU Senioren-Union Velen-Ramsdorf am 20.02.2014 zur Mitgliederversammlung traf. Zum alten und neuen Vorsitzenden wählten die Teilnehmer einstimmig Bernd-Jochen Essink.

Einladung zur Bürgermeisterwahl

am 18. März 2014

Ende letzten Jahres haben wir die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 aufgestellt.

Um auch für die kommenden sechs Jahre in Raesfeld die Weichen für eine gute und erfolgreiche Politik stellen zu können, gilt es jedoch noch eine wichtige Entscheidung zu treffen, nämlich die Aufstellung des Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters.

Wir laden deshalb alle wahlberechtigten CDU-Mitglieder am 18. März 2014, um 19.30 Uhr in die in die Gaststätte „Brömmel-Wilms“, Schermbecker Straße 20, Raesfeld-Erle zu einem weiteren Gemeindeparteitag ein.

Bernhard Tenhumberg im Stiftungsrat der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Düsseldorf: Bernhard Tenhumberg, Landtagsabgeordneter aus Vreden, wurde heute vom Nordrhein-westfälischen Landtag einstimmig in den Stiftungsrat der Stiftung Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Karl-Josef Laumann an, der Anfang des Jahres zum Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege im Range eines Staatsekretärs nach Berlin gewechselt war.

Verkehrssituation in Gemen verbessern

Bürgerversammlung des CDU-Ortsverbandes Gemen

Wie lässt sicher Verkehrsfluss auf den Straßen und Wegen in Gemen verbessern? 

Anregungen, Vorschläge, Hinweise und evtl. Beschwerden sollen auf einer Bürgerversammlung besprochen werden, zu der der CDU-Ortsverband Gemen am Dienstag, 25.02.2014, 19.00 Uhr, in das Gasthaus Geers in Gemen, Neustraße einlädt.

Startschuss für bauliche Veränderungen muss zügig fallen

CDU-Ratskandidaten diskutieren Ergebnisse des Bürgerworkshops

Das aktuelle Monatstreffen der CDU-Ratskandidaten stand besonders unter dem Eindruck des 2. Bürgerworkshops zur Innenstadtentwicklung. Getroffen haben sich die Unionsvertreter im CDU-Bürgerbüro an der Neustraße auf Einladung des Stadtverbandsvorsitzenden Christian Post.

Inklusion ist eine Generationen-Aufgabe!

CDU-Münsterlandrunde im Gespräch mit Schulleitern, Lehrern und Eltern

„Inklusion und Schule – Auswirkungen der Inklusionsvorgaben auf die Förderschulen“ – über dieses aktuelle Thema haben jetzt Abgeordnete der CDU-Münsterlandrunde mit Schulleitern, Lehrern und Eltern aus dem Kreis Coesfeld diskutiert. In dem rund zweistündigen Austausch ging es in erster Linie um die Umsetzung der Inklusionsvorgaben an Schulen sowie deren Folgen für die Förderschulen. Vor allem die Schulleiter und Lehrer konnten anhand zahlreicher Praxis-Beispiele belegen, dass Inklusion nicht mit der Brechstange durchzusetzen ist und vor allem das Kindeswohl schnell aus dem Blickfeld gerät.

Rot-Grün muss Versorgungsengpässe in der Ü3-Betreuung beseitigen

Die rot-grüne Landesregierung muss deutlich mehr tun, um die Versorgungsengpässe in der Ü3-Betreuung zu beseitigen: Das ist das Ergebnis der Anhörung im Familienausschuss in dieser Woche zu einem Antrag der CDU-Landtagsfraktion (Drucksache 16/4431). Die Experten haben dabei die aus Sicht der CDU-Landtagsfraktion drängenden Herausforderungen bestätigt. Rot-Grün verkennt die Probleme, die der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz mit sich bringt. Die Gruppen werden nicht nur vollgestopft und vergrößert. Oftmals gibt es für Überdreijährige überhaupt keinen Platz mehr. Hier muss dringend etwas passieren. Starre Belegungszwänge müssen gelockert und praktikable wie flexible Lösungen für dieses Problem gefunden werden. Doch SPD und Grüne ergreifen bislang überhaupt keine Initiative. Offenbar ist der Kindergarteneintritt mit drei Jahren von dieser Landesregierung politisch nicht mehr gewollt, weil er nicht dem rot-grünen Bild von Kindererziehung entspricht.

'Es muss auch alles bezahlt werden können...'

CDU-Fraktion berät den den Haushalt 2014

Gronau/Ibbenbüren – Der Haushaltsentwurf der Stadt Gronau für dieses Jahr war Inhalt der aktuellen Klausurtagung der CDU-Ratsfraktion in Ibbenbüren. Über 30 Mitglieder diskutierten zwei Tage lang das vorliegende Zahlenwerk. Es zeigte sich, dass in einigen Bereichen die Zielvorstellungen der CDU nicht immer mit denen der Verwaltung übereinstimmen. Auffällig dabei im Bereich der Wirtschaftsförderung. Immer wieder verlassen Betriebe die Gronauer und Eper Industriegebiete trotz niedriger Steuerlast. Von Neuansiedlungen von Firmen ist seitens der Verwaltung kaum eine Rede. Gerade hier sieht die Union erheblichen Nachholbedarf in Sachen Akquise und „bürgernahem“ Handeln gegenüber den Betrieben. „Die Abwanderung von Arbeitsplätzen muss gestoppt und ins Gegenteil umgekehrt werden“, war eine Hauptforderung unter den Teilnehmern. Wie ein roter Faden zogen sich die aktuellen Herausforderungen der Stadt durch die Veranstaltung. Ob Unterstützung bei der Umsetzung der Pläne für die Feuer- und Rettungswache, die Innenstadtentwicklung mit Schwerpunkt von Hertie und dem Kurt-Schumacher-Platz oder der erfolgreiche CDU-Einsatz für den Standort für die neue Gesamtschule am Standort Schulzentrum. „Wann geht es mit den Plänen für den Eper Ortskern weiter“, war eine Frage, die ebenfalls von der Verwaltung in den nächsten Wochen konkretisiert werden muss. Im Jugendhilfebereich setzen die Kommunalpolitiker weiter auf Prävention, um die steigenden Kosten für Heimunterbringung in den Griff zu bekommen. Für alle anstehenden Fachausschüsse werden eine Vielzahl von Anträgen zur Beratung und Umsetzung ihrer CDU-Ziele auf den Weg gebracht.

JU KinoAbend

STROMBERG - Der Film

Im selben Jahr, in dem sich Carl Benz den Motorwagen patentieren lässt, erfindet Friedrich Soennecken in Bonn den Aktenordner und den Locher. Insofern ist nicht nur das Auto, sondern auch das moderne Büro etwas typisch Deutsches. Besonders das Büro einer Versicherung, denn davon gibt’s in Deutschland am meisten. Im Büro ist man quasi im Zentrum des Deutschseins. Wir sind mittlerweile eben eher das Land der Dienstleister als das der Dichter und Denker. Für die meisten spielt sich ein Großteil des Lebens dort ab, zwischen Papierstau und Hormonstau, kleinen Intrigen und großen Dramen. Oder, wie Sachbearbeiter Ulf Steinke es in der TV-Serie „Stromberg“ formulierte: „Man denkt immer, im Büro passiert nie was, und dann passiert da das ganze Leben.“ Quelle: www.stromberg-der-film.de

CDU-Landtagsabgeordneter Bernhard Tenhumberg: Kein neues Familienzentrum: Rot-Grün lässt Eltern und Kinder im Kreis Borken im Stich

 

Die rot-grüne Landesregierung hat beschlossen, im Kindergartenjahr 2014/2015 in den Städten des Kreises Borken ohne eigenes Jugendamt nur ein Familienzentrum zu errichten. Der CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg aus Vreden übt an dieser Entscheidung massive Kritik: „SPD und Grüne lassen die Eltern und Kinder in mindestens 12 Städten im Kreis Borken einfach im Stich. Das zeigt einmal mehr, dass das rot-grüne Motto ‚Kein Kind zurücklassen‘ nichts als hohles Geschwätz ist. Familienministerin Schäfer spricht im Zusammenhang mit der Entscheidung von einem ‚Politikwechsel‘. Das ist kein Politikwechsel, das ist nur soziale Kälte“, erklärt Bernhard Tenhumberg.

Einladung zum Live-Programm Host Lichter

„Jetzt kocht er auch noch!”

Nach zwei erfolgreichen Live-Programmen („Sushi ist auch keine Lösung!“, „Kann denn Butter Sünde sein?“) mit rund 250.000 Zuschauern geht der wohl bekannteste und lustigste TV-Koch Deutschlands mit seiner neuen Show auf Tour. Horst Lichter freut sich jetzt schon: „Bei meinen letzten beiden Bühnenprogrammen war es immer so superschön mit den Leuten in der Halle, da hab ich mich schnell verquatscht und dann blieb nur noch wenig Zeit fürs Kochen, aber das ändert sich jetzt.“ „Jetzt kocht er auch noch!" ist Horst Lichters drittes Liveprogramm und ab jetzt geht’s heiß her auf der Bühne.

Vergrößerung des Industriegebietes „Füchtenfeld“

Die CDU-Ratsfraktion hat in der Ratssitzung am vergangenen Mittwoch die Verwaltung mit der Ausarbeitung eines neuen Flächennutzungsplanes für das Gewerbegebiet Füchtenfeld im Ortsteil Epe beauftragt. Ein entsprechender Antrag wurde der Bürgermeisterin Sonja Jürgens überreicht.
Der neue Fraktionsvorsitzende der CDU, Sebastian Laschke, erläutert die Gründe für den Antrag: „Die aktuell verfügbaren Flächen im Gewerbegebiet sind zum größten Teil belegt. Besonders dort bereits ansässige Firmen, die aufgrund der konjunkturell günstigen Wirtschaftslage Erweiterungen planen, werden dadurch in ihren Expansionsplänen eingeschränkt. Dass dies in Epe der Fall ist, haben wir in Gesprächen mit den Firmeneigentümern erfahren.“