Johannes Röring - Antrag DSL im ländlichen Raum

Johannes Röring MdB unterstützt Breitbandversorgung auch für den ländlichen Raum
Berlin. Anlässlich des heutigen Beschlusses eines umfassenden Antrages zur Breitbandversorgung in ländlichen Räumen erklärte der Vredener CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring MdB, dass jeder in Deutschland unabhängig vom Wohn- oder Arbeitsort die Chance haben muss, an den Möglichkeiten der globalen Informationsgesellschaft teilzuhaben.

Vertreter des CDU-Kreisverbandes zu Gast in Enschede

Vertreter des CDU Kreisverbandes Borken um den Vorsitzenden Jens Spahn waren jetzt auf Einladung des niederländischen Christen Democratisch Appèl (CDA) zu Gast in Enschede. Sie wurden dabei vom Fraktionsvorsitzenden der CDA im Stadtrat von Enschede, Patrick Welman, und von Bart van Winsen, ehem. Abgeordneter des niederländischen Parlamentes und langjähriger Beigeordneter der Ahauser Partnerstadt Haaksbergen, an der Synagoge von Enschede begrüßt.

Jens Spahn MdB besucht Austauschschüler aus Amerika

Hoher Besuch kündigte sich für Austauschschüler Eric Hanson aus dem mittleren Westen der USA an. Der 17jährige Amerikaner ist derzeit bei seinen Gasteltern Bettina und Dr. Wilhelm Steinmann in Ahaus zu Gast.

Kreis CDU auf dem 21. Bundesparteitag der CDU in Hannover - „Freiheit und Sicherheit. Grundsätze für Deutschland.“

11 Delegierte aus dem CDU-Kreisverband Borken kehrten nun vom 21. Bundesparteitag der CDU Deutschlands aus Hannover zurück. Kreisvorsitzender Jens Spahn zeigte sich mit dem Verlauf des Parteitages sehr zufrieden, bei dem das dritte Grundsatzprogramm in der über sechzigjährigen Geschichte der CDU Deutschlands mit überwältigender Mehrheit beschlossen wurde.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Praxisbeispiel - Jens Spahn MdB und Johannes Röring MdB besuchen Firma Pieron in Bocholt

Dem Besuch der beiden Bundestagsabgeordneten Jens Spahn und Johannes Röring bei der Firma Pieron im Industriepark Bocholt ging im Grunde ein Versäumnis voraus. Beim Besuch der Bundesfamilienministerin bei der Firma Pieron vor einigen Wochen, hatte man aufgrund des straffen Terminkalenders der Ministerin keine Zeit für eine ausgiebige Betriebsbesichtigung.