Potentiale in der Euregio noch besser nutzen

Dr. Markus Pieper zu Gast im Gronauer Ingenieurbüro Hoff

Gronau - Dialog für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit herstellen. Diesen Gesprächsfaden hat jetzt der Europa-Abgeordnete Dr. Markus Pieper (CDU) im Planungsbüro und Generalunternehmen Hoff aufgegriffen. Auf Initiative vom Geschäftsführer Ingo Hoff und der Gronauer CDU kam der Austausch über eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaftsförderung zustande. So trafen sich die Akteure der kommunalen Basis, dem Wirtschaftsvertreter Ingo Hoff, Horst Dreyer vom AIW im Westmünsterland und dem EU-Parlamentarier im „Elefanten“ zu einem Meinungsaustausch. „Der Standort Gronau wird bei vielen als Nahtstelle wahrgenommen, nicht so sehr als Chance für eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den Niederlanden“, stellte Gastgeber Ingo Hoff aus seiner beruflichen Erfahrung fest. Dieses zu ändern, dahin geht sein Anliegen. Nach dem rund einstündigen Gespräch wurden bereits erste Ziele ins Visier genommen. So soll über die örtliche Wirtschaftsförderung ein neuer Anlauf gemacht werden, um interessierte Unternehmen diesseits und jenseits des Schlagbaums miteinander in Kontakt zu bringen. Dabei ist eine fachliche Moderation von großer Bedeutung, machte Dr. Pieper klar. Er regte in diesem Zusammenhang an, sich mit der Euregio an einen Tisch zu setzen, um gerade den Bereich der Unternehmer aus Enschede für eine Mitarbeit zu gewinnen. Gerade als Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand in der deutschen Gruppe innerhalb der Europäische Volkspartei ist es ihm ein Anliegen, das Westmünsterland wirtschaftlich noch weiter mit den Niederlanden zu vernetzen. „Nutzen wir unsere Möglichkeiten, um in Zukunft neue, sichere und attraktive Arbeitsplätze in Gronau und Epe zu schaffen“, war der Tenor von Sebastian Laschke, Rainer Doetkotte und Christian Post vom CDU-Fraktionsvorstand, die sich im Gronauer Stadtrat für eine Verbesserung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit stark machen werden.

Probleme beim Mindestlohn für Sportvereine gelöst – Nachbesserungen auch für den Mittelstand notwendig

 Der Spielbetrieb bei den rund 400 Sportvereinen im Kreis Borken ist gesichert. Beim Mindestlohn für Vertragsspieler bei Amateursportvereinen wurde nunmehr mit dem Bundesministerium für Arbeit ein Kompromiss erreicht. Dies teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring mit. Danach gilt für Vertragsspieler künftig der Mindestlohn nicht, auch wenn die Vertragsspieler bei der Minijob-Zentrale von ihren Vereinen angemeldet wurden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat zugestimmt, dass der Zoll künftig Vertragsspieler nicht kontrolliert. 

Tenhumberg (CDU) zu den U3-Betreuungszahlen: Traurige Wahrheit: Nordrhein-Westfalen nimmt bei U3-Betreuung erneut den letzten Platz ein

Zu den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zur U3-Betreuungsquote in Deutschland und in Nordrhein-Westfalen erklärt der kinder- und familienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Bernhard Tenhumberg:
 
„Mal wieder sind die Zahlen höchst alarmierend. Laut der aktuellen Untersuchung belegt Nordrhein-Westfalen mit einer U3-Betreuungsquote von 23,8 Prozent den letzten Platz im bundesweiten Vergleich.

+++ NEWS AUS DEM KREIS COESFELD +++

Dr. Christian Schulze Pellengahr setzte sich gerade im zweiten Wahlgang mit 269 zu 264 Stimmen durch und wird Landratskandidat des CDU Kreisverband Coesfeld.

Die CDU Velen-Ramsdorf gratuliert ihm hierzu recht herzlich und wünscht viel Erfolg. Wir freuen uns sehr mit ihm und seiner Familie.

Einladung zur Hofbesichtigung

Der Hof Große Ophoff in Nordvelen ist ein spezialisierter Milchviehbetrieb. Bis zum Sommer 2014 hat der Familienbetrieb im Schnitt 70 Kühe (plus Nachzucht / männlich und weiblich) gehalten. Mit einem Neubau im letzten Jahr konnten die Kapazitäten auf 150 Kühe (plus ausschließlich weiblicher Nachzucht) erweitert werden.

Selten so gefragt

CDU lud ein zur Diskussion über die Europapolitik

Selten war Europapolitik so gefragt wie in diesen Tagen. So zumindest die Meinung der Gäste der Veranstaltung ‚EU konkret‘ mit dem münsterländischen Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper aus Lotte. Schlagwörter wie Griechenland, Zinsniveau, Flüchtlingspolitik und Freihandelsabkommen sorgten für eine facettenreiche Diskussion, in der der 51-jährige Diplom-Ingenieur eine ganze Reihe von Fragen zu beantworten hatte.

Rote Hände gegen Kindersoldaten

Neuntklässler der Hohe-Giethorst-Schule setzen Zeichen für den Frieden

 Gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten engagieren sich die Neuntklässler der Hohe-Giethorst-Schule. Anlässlich des "Red-Hand-Day"(Rote-Hand-Tag) hatten die Schüler gemeinsam mit Lehrer Klaus Held ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt.

Antrag auf Ergänzung (mindestens) eines Borkener Spielplatzes um behindertengerechte Spielgeräte

CDU-Fraktion Borken schreibt Antrag an Verwaltung

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die CDU-Ratsfraktion Borken beantragt, einen Borkener Spielplatz in zentraler und geeigneter Lage um behindertengerechte Spielgeräte zu ergänzen.

Durch das Spielangebot vor Ort würde sich die Lebensqualität von Familien mit einem schwerbehinderten Kind steigern. Es gibt nur sehr wenige Freizeitangebote für stark bzw. schwerstbehinderte Kinder, so dass bisher in erster Linie die Eltern allein gefordert sind.

Für eine betroffene Familie bestünde darüber hinaus die Gelegenheit, ihre Freizeit gemeinsam zu verbringen, da für nichtbehinderte und behinderte Geschwister jeweils Spielgeräte zur Verfügung stehen oder sogar gemeinsam genutzt werden könnten.

Jugendpolitiker der CDU-Landtagsfraktion auf Tour

Am 19. Januar hieß es wieder „CDU-Landtagsfraktion unterwegs“. Die zweiten TE-KE-Tour (Tenhumberg-Kern) führte in den Märkischen Kreis. Gastgeber war der CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick!

 

Die erste Station war ein Gespräch mit den Leitungen der evangelischen und katholischen Kindertagesstätten in Iserlohn. Thema des Arbeitsfrühstückes im Café Täglich war die 2. KiBiz-Reform. Der jugend- und familienpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Bernhard Tenhumberg MdL führte ins Thema ein. Es fand eine lebhafte Diskussion statt, die von den nicht ausreichenden Fallpauschalen, über personellen Mindeststandards und Überlastungsanzeigen bis hin zur Finanzierungsproblematik älterer Mitarbeiterinnen reichte. Bemerkenswert und eindeutig festzuhalten ist der drohende Sanierungsstau und die immer geringer werdende Möglichkeit Leistungsfreistellungen zu gewährleisten. Walter Kern MdL, Mitglied im Ausschuss Familie, Kinder und Jugend und CDU-Sprecher in der Enquetekommission Familie beantwortete Fragen zur Planbarkeit von Personalstunden, nahm Hinweise zur schwierigen Dienstplangestaltung mit und warb bei der Thematik zunehmender Bürokratie für das CDU-Modell Vertrauenskultur statt Misstrauenskultur.

Neujahrsempfang der CDU mit Jubilarehrungen

Klare Worte vom Generalsekretär

Die Eurovisions-Melodie als musikalischer Auftakt vom Bläserquintett „Just Brass“ und ein goldenes Mikrofon für die Redner: Der Neujahrsempfang des CDU-Stadtverbandes im „Dinkelhof“ begann am Sonntag im wahrsten Sinne glanzvoll. Gleichwohl ging es bei den anschließenden Redebeiträgen um den politischen Alltag und seine Herausforderungen.

Neuer Standort für den Jugendtreff "Gleis 36" in Weseke

CDU stellt Prüftantrag für mehr Platz

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Jugendarbeit in Weseke findet im „Gleis 36“ statt. Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass die Räumlichkeiten und die Umgebung nicht mehr für eine zeitgemäße Jugendarbeit geeignet sind.

Eine differenzierte Gruppenarbeit ist im Gleis 36 nicht möglich, da es nur einen großen Raum gibt. Es gibt kein Außengelände für Spielmöglichkeiten.

Beratungsgespräche sind im „Gleis 36“ nur bedingt möglich, da es keinen separaten Raum gibt. Der Jugendtreff ist für Menschen mit Gehbehinderung nicht zu besuchen.

Die Zusammenarbeit aller Jugendwerkmitarbeiter von Grundschule, Realschule und Jugendtreff, wäre mit einer gemeinsamen Räumlichkeit im Schulzentrum optimiert. Auch könnte das Außengelände des Schulzentrums mit genutzt werden.

Daher beantragen wir, den Standort des ehemaligen Bärenkindergartens am Schulzentrum als neuen Standort für die Kinder und Jugendarbeit zu prüfen.

Antrag der CDU-Fraktion Velen-Ramsdorf

für die Tagesordnung des nächsten Schul-, Sport-, Kultur- und Sozialausschusses am 11. Mai 2015

Die zentralen Feierlichkeiten zum Jubiläum „1125 Jahre Velen“ finden am 13.06.2015 sowie vom 18.09. bis 20.09.2015 statt.

Im Festausschuss engagieren sich Vertreter aus Vereinen, Verbänden, Institutionen und Bürgerschaft, um ein buntes Programm für die gesamte Bevölkerung zu entwickeln. Aber auch der Druck einer Chronik oder der Verkauf einer Sonderprägung werden hier vorbereitet.

CDU für 2,5-Prozent-Sperrklausel

Räte und Kreistage müssen handlungsfähig sein

In ihrer heutigen Sitzung hat sich die CDU-Landtagsfraktion für die Einführung einer kommunalen 2,5-Prozent-Sperrklausel ausgesprochen, um die Funktionsfähigkeit der kommunalen Vertretungen zu sichern.

Mechtild Schulze Hessing soll Bürgermeisterin der Stadt Borken werden

CDU-Stadtverband schlägt den Mitgliedern die Kandidatin einstimmig vor

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Borken hat Mechtild Schulze Hessing einstimmig für die Wahl zur Bürgermeisterin der Kreisstadt Borken nominiert.

Wir sind davon überzeugt, dass Frau Schulze Hessing die beste Kandidatin für dieses höchste Wahlamt der Stadt Borken ist.

Als Erste Beigeordnete der Stadt Borken hat sich Frau Schulze Hessing parteiübergreifend großen Respekt für ihre engagierte Arbeit erworben.

Gemeinsam mit ihr wollen wir als CDU viel für Borken bewegen!

Neue Entwicklung für das ITG-Center in der Neustraße

Bauvoranfragen positiv beschieden

Das Weihnachtsgeschäft 2018 soll im geplanten ITG-Center an der Neustraße brummen. Die laufende Bauvoranfrage wurde jetzt von der Stadt Gronau positiv beschieden. Die erfreuliche Nachricht erhielten die Politiker bei der Auftaktveranstaltung ihrer ersten gemeinsamen Klausurtagung der "Gestaltungsmehrheit" von CDU, FDP und UWG durch Helmut Berends von der ITG-Projektentwicklung. Wenn das B-Planverfahren für die Auslagerung von Bruno Kleine in einem Jahr geschafft und der Umzug nach einem weiteren über die Bühne ist, können die Bagger für den Bau des Centers zwischen Neustraße und Inselpark anrücken. "Die Bauzeit für unser Einkaufszentrum planen wir auf 15 bis 18 Monate, so der Entwickler. Für die Auslagerung von Bruno Kleine zeichnen sich Lösungsmöglichkeiten ab, um das Textilgeschäft innerhalb der Innenstadt von Gronau umzusiedeln.